Aktuelles

  • Neues von unserem ersten Grünen Stammtisch

    Am 10. September fand im Gasthof zur Linde unser erster Grüner Stammtisch statt.

    Dieser bildet den Auftakt in unserer geplanten Reihe regelmäßiger Treffen, die immer am ersten Donnerstag im Monat stattfinden sollen.

    Wir hoffen, dass das während der COVID-19 Zeit möglich sein wird – die Hygieneregeln (Teilnehmer-Begrenzung, Abstand, Maske) werden wir natürlich einhalten.

    Ergebnisse des 1. Grünen Stammtisches

    TOP 1: Abgestimmte Position der Grünen im Kreis zum Center Parc Langlau

    Die veröffentlichte Position des Kreisverbandes Weißenburg ist bei allen Anwesenden bekannt. Es besteht Einigkeit, dass keine davon abweichende Stellungnahme des Ortsverbandes erfolgen soll.
    In der Diskussion wird festgestellt, dass die Ablehnung des Feriendorfes wesentlich durch die Dimension des Projektes begründet ist.
    Es wird die Frage aufgeworfen, welche Bedingungen (neben einer wesentlich kleineren Anlage) erfüllt sein müssten, damit eine Ferienanlage annehmbar wäre.
    Die Anwesenden einigen sich auf folgendes Vorgehen:

    • Jeder in der Ortsgruppe ist aufgefordert, diese Frage für sich zu beantworten.
    • Es wird ein weiteres Treffen im Format „Grüner Stammtisch“ geben, bei dem die einzelnen Bedingungen zusammengefasst werden.
    •  Termin: 23.9.2020


    TOP 2: Aktuelles aus dem Gemeinderat: Themen für Haushalt 2021

    Als Vorbereitung für den Haushalt 2021 haben wir über folgende Themen diskutiert, die von Seiten der Grünen vorgeschlagen werden könnten:

    • Maßnahmen zur Umsetzung der Vorschläge aus dem Energie-Coaching
    • Verkehrssicherheit: Radweg-Markierungen in Kreuzungsbereichen (Bahnhofstraße / Stirner Straße sowie Nordring / Beim Sägwerk)
    • Verkehrsleitsystem Parkplätze Ramsberg
    • Klimafester Umbau kommunaler Wälder
    • Unser Schlossgarten soll pestizidfrei werden (durch Ersatz der vorhanden Rosen durch eine andere Sorte)
    • Kulturelle Nachwuchsförderungen
    • Höhere Fahrtkostenzuschüsse für Schwimmtraining der Vereine
    • (Obst-)Bäume als Geschenk für neugeborene Gemeindemitglieder bzw. deren Eltern


    TOP 3: Gründung thematischer Arbeitskreise zur Umsetzung unseres Wahlprogramms

    Es sollen zwei thematische Arbeitskreise entstehen:

    • Tourismus und Verkehr
    • Klimaschutz, Energie, Naturschutz

    Die Arbeitskreise haben folgende Ziele:

    • Erarbeiten von konkreten Maßnahmen
    • Vorbereiten und Durchführen von Aktionen
    • Präsentation der Ergebnisse in der Ortsgruppe bzw. öffentlich

    Die konkrete Gründung mit der Festlegung der Arbeitskreis-Mitglieder wird in einem folgenden Treffen stattfinden.

  • Bündnis 90 / Die Grünen wählen neuen Vorstand in Pleinfeld

    Die Auswirkungen von Corona sind auch an den Pleinfelder Grünen nicht spurlos vorüber gegangen, so dass Arbeitstreffen bis zuletzt virtuell abgehalten wurden. Die ursprünglich direkt nach der Kommunalwahl geplante Mitgliederversammlung mit Neuwahlen wurde zunächst verschoben .

    Im Juli war es nun endlich soweit: als Vorstandssprecher wurden Beate Gagsteiger und Ulrich Winter gewählt und als Schriftführer Michael Mühling.

    Beate Gagsteiger arbeitet als Mittelschullehrerin in der Pleinfelder Brombachseeschule. Ulrich Winter ist als Software-Entwickler tätig. Beide traten bereits zur Kommunalwahl auf der Liste von Bündnis 90 / Die Grünen in Pleinfeld an. Michael Mühling arbeitet als IT-Spezialist bei der Deutschen Bahn und ist auch bei der DLRG aktiv.

    Ergänzt wird das Vorstandsteam weiterhin durch Matthias Germeroth, der bereits seit der Gründung des Ortsverbandes als Beisitzer fungiert und als Energiemanager bei der Stadt Nürnberg arbeitet.

    Mit den Gemeinderäten Martina Voit, Günter Voit und Klaus Maier sieht sich der Pleinfelder Ortsverband insgesamt gut aufgestellt, um die im Programm zur Kommunalwahl formulierten Themen gemeinsam mit der engagierten grünen Basis in Pleinfeld anzugehen.

    2020-08-04 Pressemitteilung Neuwahl OV
    von links: Michael Mühling, Beate Gagsteiger, Martina Voit, Günter Voit, Ulrich Winter.

  • Grüne verzichten auf Infostand am Marktplatz.

    Der für Samstag 14.3. geplante Infostand am Pleinfelder Marktplatz findet nicht statt. Wir wollen das Risiko vermeiden, dass es unter den Teilnehmern zu einer Übertragung des Corona-Virus kommt.

    Wir gehen davon aus, dass die Kommunalwahl am Sonntag stattfindet. Den für die Ortsteile Veitserlbach, Regelsberg und Dorsbrunn angebotenen Shuttle-Service werden wir beibehalten, da wir das Risiko beim Transport nicht als höher als das bei der Wahl selbst einschätzen.

  • Grüne Mitfahrgelegenheit zur Wahl

    Zur Gemeinderatswahl am Sonntag gibt es in Veitserlbach diesmal kein Wahllokal. Da es derzeit auch nur begrenzte öffentliche Nahverkehrsanbindung gibt, würden wir euch gerne eine Mitfahrgelegenheit anbieten.

    Um 11 Uhr, 13 Uhr und 16 Uhr fahren wir von Veitserlbach (Bushaltestelle) über Regelsberg (Ortsmitte) und Dorsbrunn (Bushaltestelle Ortsmitte) zum Wahllokal an die Grundschule in Pleinfeld.

    Nach der Wahl bringen wir euch natürlich auch wieder nach Hause.

    Bei Fragen meldet euch einfach unter
    0157 923 35806, info@gruene-pleinfeld.de oder auf unserer Facebookseite.

  • Sonnenenergie in Pleinfeld

    Die Mitglieder und Kandidaten der Pleinfelder Grünen besuchten die Firma Sonnenwende 2020 und wurden von deren Geschäftsführer Anton Maurer, der auch auf der Liste der Grünen für den Pleinfelder Gemeinderat kandidiert, über die aktuelle Situation bei Photovoltaikanlagen (PV) informiert.

    Private Photovoltaikanlagen bieten die Möglichkeit, gleichzeitig Kosten zu sparen und einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Die ersten EEG Anlagen laufen mittlerweile bereits wieder aus der Förderung aus, seitdem hat sich die Technik enorm weiterentwickelt und die Preise sind erheblich gesunken. Im Normalfall amortisiert sich eine PV-Anlage für den Eigenverbrauch innerhalb von 10 Jahren oder weniger. Durch einen zusätzlichen Stromspeicher kann der Anteil des selbst erzeugten Stroms am gesamten Stromverbrauch eines Privathaushaltes weiter gesteigert werden.

    Anton Maurer beziffert den Anstieg des Strombedarfs in den nächsten 20 Jahren auf 40%: „Aufgrund der steigenden Automatisierung, dem verstärkten Einsatz von Wärmepumpen im Gebäudesektor und den ebenfalls zunehmenden Absatzzahlen von Elektrofahrzeugen, wird der Zubau an erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen daher zwingend notwendig“, so Maurer. „Um die Klimaziele noch annähernd zu erreichen, müsste der Zubau an Photovoltaikanlagen bei 18 Gigawatt pro Jahr liegen. Derzeit werden ca. 2 Gigawatt verbaut. Dabei wären genügend Dächer vorhanden, um die Mengen dezentral am Ort des Verbrauchs zu erzeugen und Stromtrassen auf ein Minimum zu reduzieren,“ schildert Anton Maurer hoffnungsvoll.

    Anton Maurer führte die Teilnehmer anschließend durch das im Jahr 2018 neu bezogene Gebäude im Pleinfelder Gewerbegebiet. Er ging auch auf aktuelle Herausforderungen ein, die zum Beispiel durch Lieferverzögerungen aufgrund der COVID-19 Fälle entstehen. Dies betrifft nicht nur chinesische Hersteller, sondern auch Module deutscher Produzenten, da diese wiederum auf Materialien oder Komponenten aus Fernost angewiesen sind. Bisher können die Verzögerungen bei Projekten aber noch auf wenige Wochen beschränkt werden, weil unter anderem eine relativ breite Anzahl an Großhändlern zur Verfügung steht. „Die Versorgung ist gesichert, nun geht es darum, dass die Energiewende auch konsequent umgesetzt wird,“ folgerte und verabschiedete er die Besucherinnen und Besucher mit den Worten, „in Pleinfeld gibt es hier auch noch Nachholbedarf.“

  • Triff die Grünen

    Zum Wahlkampfauftakt der Grünen in Pleinfeld stehen die Kandidat*innen der Pleinfelder Grünen auf dem Marktplatz Rede und Antwort.

    Du hast die Möglichkeit jeden Samstag bis zur Kommunalwahl am 15.03.2020 mit unseren Gemeideratskandidat*innen ins Gespräch zu kommen. Wir informieren dich über unsere Ziele und hören gerne zu, um deine Wünsche für die Pleinfelder Kommunalpolitik zu erfahren.

    Darüber hinaus kannst du im Rahmen eines Gewinnspiels deine Einschätzung des Ergebnisses der Pleinfelder Grünen abgeben und eine Kleinigkeit gewinnen.

    1. Preis: Geschenkkorb mit regionalen Produkten
    2. Preis: Ein Kasten Bio-Bier
    3. Preis: Biologisch angebaute Kartoffeln aus der Region

    Natürlich haben wir auch Informationen zur Kreistagswahl dabei und
    ein kleines Geschenk für dich (solange Vorrat reicht).

    Wir freuen uns auf dich!!

  • Alternativen zum Auto schaffen

    Das Sturmtief „Sabine“ ist vorübergezogen, die Zugverspätungen der Bahn lösen sich auf, was bleibt sind die hinterlassenen Schäden und ein Gefühl der Abhängigkeit: Wer in den letzten Tagen keinen PKW sein Eigen nennen konnte, für den war es schwer bis unmöglich Kinder zur Schule zu bringen, zur Arbeit oder zum Arzt zu kommen.

    Der Pendelzug zwischen Gunzenhausen und Pleinfeld beispielsweise fiel ersatzlos aus, Ersatzbusse waren nicht vorhanden, reguläre Busse fahren ohnehin nur vereinzelt und Taxen müssen von Weißenburg oder Treuchtlingen anfahren, was ökologisch fragwürdig ist und hohe Kosten verursacht. Wer kein Auto zur Verfügung hat, sitzt fest.

    Das alles wäre in Ausnahmesituationen wie dieser noch vertretbar, würde es im Alltag nicht ebenso an sinnvollen ÖPNV Verbindungen von und zu den Gewerbegebieten, den Ortsteilen und touristischen „Hot-Spots“ mangeln. Es fehlt an Carsharing-Angeboten, gemeinschaftsstiftenden Mobilitätslösungen, wie Mitfahrerbänken oder Bedarfshaltestellen. Ein zusätzliches Angebot bei solchen extremen Wetterereignissen wäre natürlich großartig, jedoch sollten zuerst strukturelle Probleme gelöst werden.

    Die ganzjährige Abhängigkeit vom PKW ist aus sozialer Sicht fraglich, da nicht jede Bürgerin und jeder Bürger ein eigenes Auto besitzt oder es fahren kann, und aus ökologischer Sicht ohnehin, durch die damit verbundenen direkten und indirekten Emissionen, wie Lärm, Luftverschmutzung und Ressourcenverbrauch.

    Pleinfeld und der Landkreis müssen daher Alternativen schaffen und Mobilität neu denken. Wenn wir die Klimaschutzziele ernst nehmen und den Bürgerinnen und Bürgern echte Alternativen zum eigenen PKW anbieten wollen, braucht es nur den notwendigen Willen der Kreis- und Gemeinderäte dies auch politisch anzugehen. Ideen und Konzepte dafür gibt es bereits und wurden in anderen Kommunen auch schon erfolgreich umgesetzt.

    Leserbrief von Matthias Germeroth, veröffentlicht im Weißenburger Tagblatt am 18.2.2020

  • Es gibt keinen Planeten B – Anton Hofreiter zu Besuch in Pleinfeld
  • Kandidaten wurden nominiert

    Frischer Wind für den Pleinfelder Gemeinderat

    Pleinfeld, 14.01.2020 – Die Kommunalwahl kann kommen: Die Liste des Ortsverbands der GRÜNEN, bestehend aus neun Frauen und elf Männern wurde heute Abend im Gasthof Buckl in Pleinfeld von den Anwesenden unter großem Applaus beschlossen.

    Für ein partei- und generationsübergreifendes Miteinander und mit der Reduktion des Pleinfelder CO2-Fußabdrucks als Maß und Ziel, möchten sich die Listenmitglieder stark machen, so auch Spitzenkandidatin Margit Merzbacher auf dem ersten Listenplatz:

    „Wir müssen jetzt handeln und uns vor den drängendsten Problemen unserer Zeit nicht wegducken“, so Merzbacher zur Frage, warum Sie sich für die GRÜNEN aufstellen lässt. „Klimawandel und soziale Ungerechtigkeit verschwinden nicht, nur weil wir uns nicht damit beschäftigen wollen.“

    Die Verwirklichung der Rechte und Interessen der Frauen sind selbstverständlicher Bestandteil der Politik von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und so liegt die Liste mit einem Frauenanteil von 45% knapp unter der selbst gesteckten Quote von 50%. Derzeit sind nur rund 25% des Gemeinderats weiblich.

    „Wir haben große Aufgaben vor uns und müssen dafür alle Bürgerinnen und Bürger mitnehmen“, so Martin Müller, gelernter KfZ Mechaniker aus Veitserlbach. „Der Anspruch an unsere Liste war daher einen guten Querschnitt der Gemeinde zu erhalten, um diesen auch im Gemeinderat abbilden zu können, der dringend einen frischen Wind gebrauchen kann.“ Die Mitglieder stammen aus verschiedenen Ortsteilen, mit unterschiedlichstem Ausbildungshintergrund und Alter. Das jüngste Mitglied wird kurz vor der Wahl volljährig.

    Martin Müller, der den zweiten Listenplatz innehat, besuchte im Vorfeld alle Bürgerversammlungen um die Sorgen und Belange der MitbürgerInnen zu erfassen. Die dort erwähnten Themen flossen in das Kommunalwahlprogramm ein, welches in den nächsten Tagen veröffentlicht werden wird.

    Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2020

    1. Margit Merzbacher, 59, kaufmännische Angestellte, Stirn
    2. Martin Müller, 44, KFZ-Mechaniker, Veitserlbach
    3. Christiane Fuhrmann, 58, Industriekauffrau & Gesundheitscoach, Ramsberg
    4. Thomas Pelz, 42, Betriebsleiter, Mannholz
    5. Anton Maurer, 41, Unternehmer, Groß- und Außenhandelskaufmann, Pleinfeld
    6. Klaus Maier, 55, Selbstständiger KFZ-Meister, Pleinfeld
    7. Christiane Hirschmann, 53, Sparkassenbetriebswirtin, Pleinfeld
    8. Matthias Germeroth, 34, Energiemanager, Veitserlbach
    9. Martina Voit, 60, pädagogische Mitarbeiterin, Pleinfeld
    10. Andreas Maier, 17, Schüler, Pleinfeld
    11. Theresa Germeroth, 28, Psychologin, Veitserlbach
    12. Günter Voit, 56, Hochschulprofessor, Musiker, Pleinfeld
    13. Sonja Osiander, 50, Dipl.-Oecotrophologin, Ramsberg
    14. Thomas Schmitt, 25, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Doktorand, Pleinfeld
    15. Beate Gagsteiger, 53, Mittelschullehrerin, Pleinfeld
    16. Herbert Wieser, 58, Schreinermeister, Betriebswirt des Handwerks, St. Veit
    17. Kathrin Maier, 51, Dipl.-Betriebswirtin (FH), Pleinfeld
    18. Ulrich Winter, 50, Software-Entwickler, Pleinfeld
    19. Alexandra Martinelli, 45, Rechtsanwältin, Pleinfeld
    20. Klaus Maier, 54, EDV-Kaufmann, Pleinfeld

    Ersatz: Johannes Riedl, 30, Ingenier für Energietechnik, Pleinfeld

    Zeitungsartikel im Weißenburger Tagblatt